Lesley Nneka Arimah gewinnt den Caine Prize for African Writing!

Lesley-Nneka-Arima-by-Emily-Baxter_968.jpg
Foto: Emily Baxter

Für ihre Kurzgeschichte »Skinned« erhält Lesley Nneka Arimah den renommierten, mit 10.000 Pfund dotierten Caine Prize For African Writing 2019.

In ihrer Geschichte verfremde sie Vertrautes, um soziale Hierarchien zu kippen, sie stelle Traditionen infrage und entwerfe neue Möglichkeiten für die Frauen dieser Welt, begründet der kenianische Autor und Juryvorsitzende Peter Kimani die Wahl. Die Autorin erfinde dafür ein dystopisches Universum mit unvergesslichen Figuren, und ihr Schreiben eröffne einen neuen Blick auf die Welt.

Der Caine Prize wurde erstmalig 2000 verliehen. Er wird jährlich an eine afrikanische Autorin oder Autor für eine Kurzgeschichte vergeben, die in englischer Sprache erscheint. Zum sechsten Mal – und damit am häufigsten – geht er in diesem Jahr an eine nigerianische Autorin. Arimah war zuvor bereits zweimal für den Preis nominiert. Zu den Preisträgern zählen unter anderem Helon Habila, Yvonne Adhiambo Owuor, Binyavanga Wainaina und NoViolet Bulawayo.

RZ_Culturbooks_MannausdemHimmel_Titel_190217_300dpi_RGB_300Von Lesley Nneka Arimah ist in diesem Frühjahr »das sehr bemerkenswerte Debüt« (Sigrid Löffler, DLF) »Was es bedeutet, wenn ein Mann aus dem Himmel fällt« in der deutschen Übersetzung von Zoë Beck im CulturBooks Verlag erschienen.

Die 36jährige Autorin wurde in London geboren, wuchs in Nigeria auf und lebt mittlerweile in den USA. Für ihr Debüt erhielt Arimah den Young Lions Fiction Award 2018 (USA), den Bridge Book Award 2018, den African Commonwealth Short Story Prize, den O. Henry Award und den 2017 Kirkus Prize und wurde auf die »5 unter 35«-Liste der National Book Foundation gewählt.