„Kinderwhore“ – der Debütroman von Maria Kjos Fonn

Norwegen ist Gastland der Frankfurter Buchmesse 2019, Maria Kjos Fonn wird anwesend sein.
Eine ausführliche Leseprobe finden Sie hier (PDF).

»Die Schrecken des Erwachsenwerdens sind real, davon erzählt Maria Kjos Fonn mit gewaltiger literarischer Kraft.« Morgenbladet

WhatsApp Image 2019-09-13 at 19.37.53Das Buch
»Kinderwhore« ist der Kleidungsstil der Grunge-Musikerin Courtney Love, und Charlottes Mutter liebt Courtney Love, weshalb sie sich ebenfalls so anzieht. Doch von der Protesthaltung, die eigentlich dahintersteht, weiß sie nichts. Charlottes Mutter lässt ihre Tochter oft allein, und wenn sie mal da ist, schläft sie die meiste Zeit, betäubt von starken Medikamenten. Wenn sie nicht schläft, schenkt sie ihrer Tochter neue Väter.

Als Charlotte in der Pubertät ist, bekommt sie einen Vater, der die Nächte lieber bei ihr als bei ihrer Mutter verbringt. Was dabei geschieht, kann sie unmöglich begreifen. Sie beginnt, die Pillen ihrer Mutter zu schlucken und ist glücklich, als sie entdeckt, dass es Wege gibt, die eigenen Gefühle auszuschalten. So schafft sie eine Trennung zwischen Körper und Geist, die es ihr erlaubt, unterschiedliche sexuelle Rollen zu spielen. Sie glaubt, die Kontrolle zu haben, über sich und andere, doch das erweist sich als bitterer Trugschluss. Kann man mit derart destruktiven Mustern seine Jugend unbeschadet überstehen?

Ein bewegender Roman, der mitreißend und voll schwarzem Humor vom Erwachsenwerden erzählt, und davon, das Leben in die eigenen Hände zu nehmen. Wild. Poetisch. Aufwühlend.

Die Autorin
Maria Kjos Fonn, geboren 1990, lebt als Journalistin in Oslo. 2014 war sie mit ihrer von der Kritik gefeierten Storysammlung »Dette har jeg aldri fortalt til noen« (Davon habe ich nie jemandem erzählt) für den Tarjei Vesaas’ debutantpris nominiert und gewann das Aschehoug-Debütantenstipendium. Fonn ist Teil des NORLA-Förderprogramms »New Voices« für junge literarische Talente. Ihr Debütroman »Kinderwhore« wurde hochgelobt und stand 2018 auf der Shortlist für den renommierten Brage Prize, den P2-Listeners’ Prize und den Natt&Dag Literature Prize.

Die Übersetzerin
Dr. Gabriele Haefs studierte Sprachwissenschaft in Bonn und Hamburg. Seit 25 Jahren übersetzt sie aus dem Norwegischen, Dänischen, Englischen, Niederländischen und Walisischen. Für ihre Übersetzungen wurde sie mit zahlreichen Preisen geehrt, zuletzt 2008 mit dem Sonderpreis für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. Zu den von ihr übersetzten Autorinnen und Autoren gehören Ingvar Ambjørnsen, Jostein Gaarder, Håkan Nesser und Anne Holt.

Pressestimmen (Auswahl)

»Maria Kjos Fonn hat eins der wichtigsten Bücher des Herbstes geschrieben.« Tara

»Der Roman hinterlässt einen tiefen Eindruck … Maria Kjos Fonn darf niemals aufhören zu schreiben.« Vårt Land

»Viele haben bereits über die Grausamkeiten des Erwachsenwerdens geschrieben. Aber nur wenige besser als Maria Kjos Fonn … ein kraftvoller Roman, der den Leser lange Zeit beschäftigt … eine außergewöhnlich begabte Erzählerin.« VG

»Gut geschrieben, einfühlsam und aufschlussreich. Ein Roman, den jeder gelesen haben sollte.« Dagbladet

Autorinnenfoto: Tine Poppe